Vorschau Cologne Conference

Quelle:Cologne Conference

Am 09.09.2014 hatte das Kölner Kino Off Broadway alle Filmjournalisten der Umgegend geladen, um das Programm der 24. Cologne Conference vom 05.10. bis 10.10.2014 präsentieren zu können. Die Festival-Veranstalter waren persönlich vor Ort, um erste Einblicke in das bunte Programm dieses Jahres zu geben. Sehr zentral wird es in diesem Jahr um den umstrittenen dänischen Regisseur Lars von Trier gehen, der mit dem Filmpreis Köln ausgezeichnet wird. Allerdings werden die Festival-Besucher nicht viel von ihm haben, da er sein Schweigegelübde gegenüber der Presse auch für die üblichen Werkstattgespräche mit den Preisträgern im Wallraff-Richartz Museum nicht unterbrechen wird. Auf der Leinwand dürfen sich die Gäste über einen Serien-Marathon seiner Kult-Serie „Geister“ freuen, die schon am 04.10. ab 17 Uhr im Filmhauskino gezeigt wird. Am 09.10. folgt dann von Triers letztes, zweiteiliges Machwerk „Nymphomaniac“, welches erstmals im Director’s Cut gezeigt wird und insgesamt eine Spiellänge von stolzen 330 Minuten hat. Der erste Teil startet um 18.30 Uhr im Residenz.

Ein weiterer Preisträger wird dieses Jahr Bertrand Tavernier sein. Der französische Filmemacher erhält für seine Satire „Quai d’Orsay“ den TV Spielfilm-Preis und wird auch am 10.10. im Werkstattgespräch von seiner langen Karriere in der Branche berichten. Seinen ausgezeichneten Film kann man am Abend davor im Residenz begutachten. Die deutsche Charakter-Darstellerin Martina Gedeck wird in diesem Jahr mit dem international actors award.cologne ausgezeichnet. Dazu kommt noch der international populäre deutsche Regisseur Tom Tykwer, der mit dem Hollywood Reporter Award für seine Leistungen geehrt wird.

Ein weiterer Star der diesjährigen Cologne Conference sind die hochwertigen Serien, die hier ihre jeweilige Deutschland-Premiere feiern. So gibt es am 06.10. unter anderem den Piloten von der Polizei-Serie „Babylon“ von Danny Boyle (19 Uhr im Filmhauskino), sowie die ersten beiden Folgen von Steven Spielbergs „Extant“ (20.30 Uhr im Filmhauskino) mit Halle Berry und Emmy-Gewinner „Fargo“ (21.30 Uhr im Residenz) zu sehen. Am 09.10. bekommen die Serien-Fans im Filmhauskino um 19 Uhr zunächst „The Honourable Woman“ mit Maggie Gyllenhall und danach „The Fall“ mit Gillian Anderson gezeigt. Ein weiteres Highlight der Festival-Reihe „Top 10“ dürfte das deutsche TV-Drama „Besondere Schwere der Schuld“, welches in Anwesenheit vom Film-Team rund um Götz George am 07.10. um 19 Uhr im Residenz vorgestellt wird. Für Freunde von britischem Humor dürfte „Alan Partridge“ mit Steve Coogan (07.10., 22.30 Uhr im Residenz) ein unverzichtbarer Programmpunkt sein.

Quelle: Cologne Conference

Aus der Programmreihe „Look“ stammt unter anderem der Eröffnungsfilm „Die Einsamkeit des Killers vor dem Schuss“ mit Benno Führmann, der in Anwesenheit des Filmteams für geladene Gäste am 05.10. um 20 Uhr im Museum Ludwig gezeigt wird. Die Pseudo-Dokumentation „20.000 Days on Earth“ rund um den Sänger Nick Cave könnt ihr sogar schon vorab am 03.10. im Cinenova in Köln-Ehrenfeld bewundern. Am 08.10. wird um 19 Uhr im Residenz mit „Mommy“ der nächste Film des kanadischen Regie-Wunderkinds Xavier Dolan zu bewundern sein. Direkt im Anschluss um 21.30 Uhr konkurriert Jesse Eisenberg – unterstützt von Mia Wasikowska – mit seinem Doppelgänger in „The Double“. Die deutsche Co-Produktion „Amour Fou“ könnte eines der amüsanten Highlights der Cologne Conference werden. Wer sich davon überzeugen möchte, sollte am 09.10. um 19 Uhr das Filmforum im Museum Ludwig besuchen.

Im Rahmen der Reihe „Kino“ wird als Höhepunkt „Winter Sleep“ am 06.10. um 20.15 Uhr im Residenz gezeigt. Das wird dann die NRW-Premiere für den diesjährigen Gewinner der Goldenen Palme von Cannes sein. Einen Tag danach zeigt das selbe Kino um 20.30 Uhr die Groteske „Frank“ mit Michael Fassbender und weiteren Top-Stars. Eine Stunde später kann in einem anderen Saal des Kinos Oscar-Gewinnerin Marion Cottillard in „Deux Jours, Une Nuit“ bei einer weiteren beeindruckenden Vorstellung beobachtet werden. Kritiker-Liebling Lea Seydoux ist nach dem kontroversen „Blau ist eine warme Farbe“ am 08.10 um 22.30 Uhr (ebenfalls im Residenz) mit „Grand Central“ zu sehen. Bei den zahlreichen Showcases wie „Hüter meines Bruders“ (04.10. um 21 Uhr im Museum Ludwig), „Wir machen durch bis morgen früh“ (06.10. um 19 Uhr im Residenz), „Dina Foxx – Tödlicher Kontakt“ (08.10. um 16 Uhr im Filmhauskino) und „Altersglühen“ (08.10. um 20.30 Uhr im Residenz) können sich die Zuschauer auf die Anwesenheit der Film-Teams und ausführliche Blicke hinter die Kulissen der Produktion freuen.

Das sind nur ein paar ausgewählte von vielen Programmpunkten. Neben den Spielfilmen gibt es natürlich noch zahlreiche Dokumentationen, Lectures und Workshops, die Köln für diese Zeit zur Hauptstadt des Films machen. Wir werden bei so vielen Veranstaltungen wie möglich vor Ort sein und würden uns freuen, den ein oder anderen von euch dort zu treffen. Für genauere Informationen würden wir euch gern auf die Homepage der Cologne Conference verweisen.

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 22.09.2014
Vorschau Cologne Conference

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.
Consent Management Platform von Real Cookie Banner