Review: Chuck Staffel 1

Chuck und Sarah (Bildquelle: Hitmeister)

Inhalt: Chuck Bartowski (Zachary Levi,  „Office Girl“) führt ein mehr als gewöhnliches Leben. Seitdem er vor fünf Jahren aus der Stanford University geflogen ist, arbeitet er gemeinsam mit seinem besten Freund Morgan (Joshua Gomez, „Without a trace“) im Elektrogroßmarkt Buy More als Computerfachmann. Chuck wohnt bei seiner Schwester, der Ärztin Ellie (Sarah Lancaster, „Scrubs“) und ihrem Freund Devon (Ryan Mc Partlin), der aufgrund seiner Vorliebe für Extremsportarten nur „Captain Awesome“ genannt wird. Außerdem ist Chuck seit Uni-Zeiten Single, wo ihm von seinem Zimmernachbarn Bryce Larkin (Matt Bomer,  „In Time“) die Freundin ausgespannt wurde.

Eben jener Bryce Larkin, der inzwischen als Geheimagent sein Geld verdient, sorgt eines Tages dafür, dass Chucks Leben auf einmal ganz und gar nicht mehr langweilig ist: Als Bryce von feindlichen Agenten gestellt wird, schickt er Chuck ein Video, genannt „Intersect“, auf dem alle Staatsgeheimnisse verschlüsselt zu sehen sind. Wenige Momente später wird Bryce von dem NSA-Agenten John Casey (Adam Baldwin, „Full Metal Jacket“) ausgeschaltet. Da das Video wenig später zerstört wird, ist Chucks Verstand nun der einzige Ort, an dem die Fülle an Staatsgeheimnissen noch vorhanden sind.

Von nun an wird er auf Schritt und Tritt von der attraktiven CIA-Agentin Sarah Walker (Yvonne Strahovski, „Killer Elite“) und von John Casey verfolgt, die Chuck beschützen sollen, da zahlreiche Bösewichter an die Informationen in Chucks Kopf wollen. Der schüchterne Computerfachmann gewöhnt sich nur langsam an das neue Doppelleben, von dem keiner seiner Bekannten erfahren darf. Tagsüber berät er Kunden bei technischen Problemen, ist zur Tarnung mit Sarah lieert und arbeitet den neuen BuyMore-Kollegen John ein. Nachts kämpft er gemeinsam mit Sarah und John für die nationale Sicherheit.

Kritik: Nach einer Idee von Josh Schwartz („O.C. California“) und Debütant Chris Fedak entstand im Jahr 2007 die erste von fünf Staffeln dieser actionreichen Comedy-Serie um einen Langweiler, der durch Zufall zum Geheimagenten wird. Eine ausreichende Ladung Action ist dank des ausführenden Produzenten McG („Terminator: Die Erlösung“) auch garantiert.

Nachdem Chuck den„Intersect“ gesehen hat, sieht er zu Beginn jeder Folge einen Bösewicht aus dem Video, den er dann gemeinsam mit der taffen Sarah und dem verbissenen John zur Strecke bringen muss. Seinen Witz zieht die Serie aus den krassen Gegensätzen. In seinem neuen Agentenleben ist alles rasend schnell, überall lauern brutale Gestalten und lebensbedrohliche Gefahren.

Da er aber, um vor Feinden nicht entdeckt zu werden, auch sein altes Leben weiterlebt, hat er auch weiter die Unterhaltungen mit seinen nerdigen Freunden, für die das Leben aus Sandwiches und Computerspielen besteht. In seinem „BuyMore“-Leben sind alle, vor allem Chucks Schwester, begeistert, dass er eine so tolle Freundin wie Sarah gefunden hat. Niemand ahnt etwas von Chucks Doppelleben. So kommt es zu den kuriosesten Situationen, die dank der skurrilen Charaktere immer witzig und unterhaltsam sind. Es fällt daher nur minimal ins Gewicht, dass die Geschichten oft arg konstruiert wirken und auch die Logik mehr als einmal über Bord geworfen.

Das Model, der Freak und ein Haufen komischer Käuze

Zachary Levi wurde in dieser Serie erstmals als Hauptrolle besetzt, nachdem er sich von 2002-2006 als Fiesling Kipp in „Office Girl“ einen Namen gemacht hat. Die Rolle des liebenswerten Nerds Chuck ist ihm perfekt auf den Leib geschneidert. Er ist witzig, hat Ausstrahlung und schafft es so, der Mittelpunkt der Serie zu sein. Yvonne Strahovski macht als weiblicher Co-Part einen ähnlich guten Job. Wenn es sein muss ist ihre Figur Sarah hart mit sich und mit anderen. Sie tut alles, um die Mission nicht zu gefährden. Doch gerade wenn sie mit Chuck alleine ist, erscheint auch immer wieder ihre Liebenswürdigkeit und Wärme, die sie sonst unterdrückt. Dabei agiert Strahovski zu jeder Zeit glaubwürdig und glänzt bei den toll choreographierten Kampfszenen.

Dass Adam Baldwin schauspielerisch limitiert ist, dürfte niemandem mehr neu sein. Trotzdem kann er als NSA-Agent John Casey überzeugen, da der emotions- und wortkarge Zyniker zu seinem minimalistischen Spiel passt. In den Action-Szenen hinterlässt er einen starken Eindruck. Sarah Lancaster spielt als Ellie Bartowski die bislang größte Rolle ihrer Karriere. Obwohl ihre Figur relativ flach angelegt ist, zeigt sie häufig ähnlichen Charme und Witz wie Serien-Bruder Levi und rechtfertigt so ihre Besetzung.

Joshua Gomez spielt als Chucks bester Freund Morgan den wohl uninteressanntesten Charakter der Serie. Trotzdem zeigt er bei den vorhandenen Witzen stets gutes Timing und holt so das optimale aus seiner Figur heraus. Ryan McParltlins Figur Captain Awesome besitzt regelrechten Kultcharakter. Seine oft etwas tumben Zweizeiler, die von McPartlin stets gut gelaunt vorgetragen werden sind urkomisch und gehören zu den Highlights der Serie.
Das schafft die Serie „Chuck“, die keinesfalls intellektuell herausfordernd ist, hervorragend und lässt sich, trotz Schwächen in Logik und Figurenzeichnung, bedenkenlos genießen.“

4 von 5 Punkten

Bild: Der Bildtransfer ist nicht immer gut gelungen, da er oft sehr grobkörnig ist. Auch Bildschärfe, Detailreichtum und Farben werden aufgrund der Körnung in Mitleidenschaft gezogen.

2,5 von 5 Punkten

Ton: Der englische und deutsche Ton liegt nur in Dolby Digital 2.0 vor. Trotz dieser veraltereten Technik ist die Ton überraschend gut gelungen. Natürlich werden nur die Frontboxen beim Ton bedient, jedoch ist die Dialogverständlichkeit problemlos und in den Action-Szenen kommt der Bass das ein oder andere Mal gut zum Einsatz.

3,5 von 5 Punkten

Extras: Die Bonusmaterialien sind sehr reichhaltig ausgefallen. Sie bestehen aus: Zusätzliche Szenen, einem Feature „Chuck über Chuck: Die Serienstars im Gespräch mit den Serienschöpfern“, einem weiteren Feature „Chucks Welt: Entwicklung der Figuren und Original-Castingszenen“, verpatzten Szenen und einer Web-Galerie mit Mini-Featurettes. Alle Extras sind unterhaltsam und bieten einen enormen Mehrwert für die DVD-Box.

5 von 5 Punkten

Gesamt: 4 von 5 Punkten

Bildquelle: FernsehSerienAuf DVD, YouTube

Chuck Staffel 1

Originaltitel:Chuck
Entwickler:Josh Schwartz, Chris Fedak
Darsteller:Zachary Levi, Yvonne Strahovski, Adam Baldwin
Genre:Action-Comedy-Serie
Produktionsland/-jahr:USA, 2007
Verleih:Warner Bros.
Länge:13 Episoden zu je 42Minuten
FSK:ab 12 Jahren

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen