Review: Agent Ranjid rettet die Welt (Kino)

Das Kinoplakat von "Agent Ranjid rettet die Welt" (Quelle: Constantin Film)

Das Kinoplakat von „Agent Ranjid rettet die Welt“ (Quelle: Constantin Film)

Inhalt: Der Inder Ranjid (Kaya Yanar) hat ein Problem: Seine Kuh Benytha hat Magenbeschwerden und der rabiate Tierarzt (Tom Gerhardt) möchte ihr den Gnadenschuss geben. Währenddessen hat der holländische Fiesling Freek van Dyk (Rutger Hauer) mit seinen Gehilfen, der schönen Viagra van den Hupen (Birte Glang) und dem tollpatschigen Reppe (Gode Benedix) ein Handy gestohlen, mit dem man Menschen fernsteuern kann. Wenn er dazu noch einen Satelliten ins All schießen kann, gehört van Dyk die Weltherrschaft. Nach und nach schaltet die holländische Truppe alle Geheimdienste aus. Auch der türkische Geheimdienst, Ayran Secret Service, bei dem Ranjid als Putzkraft arbeitet, verliert bald seine Top-Agenten Hakan und Sirtaki-Mann (beide Kaya Yanar). ASS-Chef Süleyman (Vedat Erincin) wendet sich in seiner Not an Ranjid: Wenn er die Katastrophe abwendet, bekommt er die Behandlung seiner Kuh bezahlt.

Kritik: Seitdem 2001 seine Sketch-Klamauk-Show „Was guckst du?“ auf Sendung ging, ist der Deutsch-Türke Kaya Yanar ein Comedy-Star. Nachdem es in letzter Zeit etwas ruhiger um den preisgekrönten Komiker wurde, schrieb er jetzt seinen ersten Kinofilm, in dem er gleich sechs (!!!) seiner bekanntesten Alter Egos aus der Serie einbaute. Der Komödien-Experte Michael Karen („Der Tod kommt krass“) übernahm die Regie bei dieser Agenten-Parodie. Gleich zu Beginn werden einige (recht einfältige) Querverweise auf James Bond, „24“ und Mission:Impossible“ gezogen, die zwar nett, aber doch äußerst harmlos sind. Auch im weiteren Verlauf wird es nicht wesentlich bissiger im Humor. Brav erfüllte Klischees wie die bösen Holländer, die alle in Fußballtrikots herumlaufen und der Dönerspieß in der Zentrale des türkischen Geheimdienstes entwickeln sogar eher Fremdschäm-Atmosphäre. Es gibt aber auch immer wieder Szenen, die für wirkliche Lacher sorgen, wobei da speziell van Dyks Treffen der Superbösewichter mit schrägen Gestalten hervorsticht.

Kaya Yanar überall, ein holländischer Weltstar und ein Blickfang

Agent Ranjid undercover beim Bösewichte-Treffen (Quelle: Constantin Film)

Agent Ranjid undercover beim Bösewichte-Treffen (Quelle: Constantin Film)

Der Zuschauer kriegt das, was zu erwarten war: Kaya Yanar im Überfluss. Mit sechs Charakteren ist er in jeder Szene vertreten und wiederholt einige Scherze aus „Was guckst du?“ ständig, was besonders bei Hakan, dem ehemaligen Türsteher, nach der Zeit nervt. Natürlich zeigt der Film aber aber auch, dass Yanar einer der wandelbarsten Komiker Deutschlands ist, was dem Klamauk-Faktor zu Gute kommt. Mit Rutger Hauer („Blade Runner“, „The Hitcher“) konnte ein echter Weltstar für die Rolle des Bösewichts Freek van Dijk verpflichtet werden. Auch wenn Hauer ordentlich spielt, ist er während des ganzen Films merkbar unterfordert. Model Birte Glang ist in ihrem Leder-Jumpsuit der Blickfang in „Agent Ranjid rettet die Welt“.

Die bösen Holländer schmieden fiese Pläne (Quelle: Constantin Film)

Die bösen Holländer schmieden fiese Pläne (Quelle: Constantin Film)

Darüber hinaus zeigt sie sich, trotz des demütigenden Rollennamens Viagra van den Hupen, als einigermaßen begabte Komikerin. Gode Benedix punktet vor allem mit seiner großartigen Mimik. Außerdem haben Mark Keller („Alarm für Cobra 11“), Tom Gerhardt („Hausmeister Krause“) und Ralph Herforth („Bang Boom Bang“) recht amüsante Gastauftritte.

„Agent Ranjid rettet die Welt“ ist für „Was guckst du?“-Fans bestens geeignet. Der bekannte Klamauk der TV-Serie ist auch hier auf der Leinwand jederzeit präsent. Leider pendelt das Niveau zwischen lustigem Klamauk im „Nackte Kanone“-Stil und flachen Klischee-Witzen so häufig hin und her, dass am Ende ein sehr zwiespältiger Eindruck beim Publikum hängen bleibt.

2,5 von 5 Punkten


Quelle: Constantin Film, YouTube

Agent Ranjid rettet die Welt

Originaltitel:Agent Ranjid rettet die Welt
Regie:Michael Karen
Darsteller:Kaya Yanar, Rutger Hauer, Birte Glang
Genre:Komödie
Produktionsland/-jahr:Deutschland, 2012
Verleih:Constantin Film
Länge:81 Minuten
FSK:ab 6 Jahren
Offizielle Homepage zum Film:Der Internetauftritt von "Agent Ranjid"

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 23.10.2012
Review: Agent Ranjid rettet die Welt (Kino)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.