Review: The Dry – Die Lügen der Vergangenheit (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "The Dry" (© 2021 Leonine Studios)

Das Blu-ray-Cover von „The Dry“ (© 2021 Leonine Studios)

Inhalt: Aaron Falk (Eric Bana, „The Forgiven“) arbeitet als Bundesagent in Melbourne. Ein trauriger Anlass bringt ihn nach über 20 Jahren wieder in sein provinzielles Heimatdorf: Sein Jugendfreund Luke (Martin Dingle Wall) wird beerdigt, nachdem er angeblich erst Frau und Kind erschoss, ehe er die Waffe gegen sich selbst richtete. Die Verzweiflung des Farmers, der aufgrund einer lang anhaltenden Dürre seine Felder nicht mehr bewirtschaften konnte, soll den Ausschlag gegeben haben. Die Eltern des Verstorbenen glauben aber nicht an die Theorie und überzeugen Aaron, bei den Ermittlungen zu helfen. Während seiner Nachforschungen stößt der Polizist auch wieder auf eine Gewalttat, wegen der er damals seine Heimat verlassen hatte. Die gleichaltrige Teenagerin Ellie Deacon (BeBe Bettencourt) war tot im nahegelegenen Fluss aufgefunden worden. Einige Spuren deuten darauf hin, dass beide Fälle miteinander in Verbindung stehen könnten. Während Aaron alte Wunden öffnet und sich den Zorn einer schwer gebeutelten Gemeinde zuzieht, kommt die schmerzhafte Wahrheit langsam ans Licht.

 

Kritik: Basierend auf einem Roman von Jane Harper inszenierte der australische Regie-Routinier Robert Connolly das Crime-Drama „The Dry – Die Lügen der Vergangenheit“. Dabei enthält die Geschichte viel Versatzstücke, die nur allzu bekannt wirken: Der Protagonist, der nach vielen Jahren in die feindlich gestimmte Heimat zurückkehrt. Ein Mord, in den der Ermittler sehr persönlich verwickelt ist. Eine Jugendsünde, die nach all den Jahren ihren Tribut einfordert. Auch wenn der Film hier keine Innovationspreise gewinnt, entwickelt sich ein mit ruhiger Hand und Kompetenz entwickeltes „Whodunit“-Rätsel, das hier gleich doppelt zur Anwendung kommt. Zeitweise schlägt der Film ein arg bedächtiges Tempo an. Dennoch gelingt es, dank dichter Atmosphäre und einer stets spannenden Ausgangslage, den Thriller immer im Fluss zu halten.

Aaron erinnert sich an seine Jugend (© 2021 Leonine Studios)

Aaron erinnert sich an seine Jugend (© 2021 Leonine Studios)

Wer die notwendige Geduld mitbringt, wird in einem starken dritten Akt merklich entschädigt. Mit steigendem Alter wird Eric Bana immer mehr zum Charakterdarsteller. Als recht wortkarger Ermittler, der sich trotz vieler Hindernisse nicht von seiner Arbeit abbringen lässt, ist er der charismatische Mittelpunkt von „The Dry“. Genevieve O’Reilly („Rogue One – A Star Wars Story“) als Freundin aus vergangenen Tagen, die das Dorf nicht verlassen hat, und Matt Nable („Hacksaw Ridge – Die Entscheidung“) in der Rolle eines Dorfbewohners, der noch ein gewaltiges Hühnchen mit Aaron zu rupfen hat, sind die hervorstechenden Nebendarsteller im Film.

Auch wenn die Fahrwasser bekannt sind und die Erzählweise nicht gerade rasant ist, liefert „The Dry – Die Lügen der Vergangenheit“ stimmungsvolle Krimikost aus Down Under, die sich nicht nur wegen einem gut aufgelegten Eric Bana zwei Stunden Aufmerksamkeit verdient.

Aufgrund der damaligen Ereignisse hat Aaron viele Feinde (© 2021 Leonine Studios)

Aufgrund der damaligen Ereignisse hat Aaron viele Feinde (© 2021 Leonine Studios)

Der Film ist ab dem 10.09.2021 auf DVD, Blu-ray und digital erhältlich.

3,5 von 5 Punkten

 

Bild: Die trockenen australischen Landschaften in brennendem Sonnenschein wurden gut eingefangen. Schärfe und Detaildarstellung sind mit der Ausnahme von Kleinigkeiten gelungen. Die bewusst schwüle Farbpalette passt zu Film und sieht natürlich aus. Kontraste und Schwarzwert zeigen keine nennenswerten Schwierigkeiten. Ein (gelegentliches) leichtes Rauschen passt zum Gesamtlook.

4 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche und der englische DTS-HD MA 5.1-Ton offenbaren natürlich kein Effektgewitter, liefern aber eine verlustlose Umsetzung des Ausgangsmaterials. Im Zentrum steht eine gute Dialogwiedergabe, die in beiden Fassungen geliefert wird. Wirklich nennenswerte Aktivität auf den äußeren Boxen gibt es eigentlich nur, wenn die Teenager im Wald (Flussrauschen etc.) oder der Protagonist in seiner Bar ist. Ansonsten ist die Abmischung sauber und zufriedenstellend.

4 von 5 Punkten

Extras: Ein paar Interviews (insgesamt 26 Minuten), eine B-Roll (14 Minuten) sowie einige Trailer komplettieren die Blu-ray. Untertitel zum Bonusmaterial liegen nicht vor.

2,5 von 5 Punkten

Gesamt: 3,5 von 5 Punkten


Quelle: Leonine, YouTube

The Dry – Die Lügen der Vergangenheit

Originaltitel:The Dry
Regie:Robert Connolly
Darsteller:Eric Bana, Julia Blake, John Polson, Keir O'Donnell, Genevieve O'Reilly
Genre:Thriller, Krimi
Produktionsland/-jahr:Australien, 2020
Verleih:Leonine
Länge:117 Minuten
FSK:ab 16 Jahren

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von Leonine

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 14.09.2021
Review: The Dry – Die Lügen der Vergangenheit (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner