Review: Driveways (Kino)

Das Hauptplakat von "Driveways" (© Tobis Film)

Das Hauptplakat von „Driveways“ (© Tobis Film)

Inhalt: Nachdem ihre entfremdete Schwester verstorben ist, will die alleinerziehende Mutter Kathy (Hong Chau, „Downsizing“) mit ihrem achtjährigen Sohn Cody (Lucas Jaye) eigentlich nur so schnell wie möglich den Nachlass abwickeln. Der Plan ist Geschichte, als die beiden das mit Müll vollgestopfte Haus sehen, das dann erst einmal entrümpelt werden muss. Während Kathy aufräumt, wünscht sie sich, dass ihr schüchterner Nachwuchs bei den Nachbarn Anschluss findet. Statt mit seinen Altersgenossen freundet sich Cody aber mit dem Witwer und Kriegsveteran Del (Brian Dennehy, „Knight of Cups“) an. Tatsächlich entsteht eine Freundschaft, durch die das Kind und der rund 70 Jahre ältere Rentner aufblühen.

 

Kritik: Im vergangenen Jahr inszenierte Andrew Ahn mit „Driveways“, der Geschichte über eine unwahrscheinliche Seelenverwandschaft, seinen ersten englischsprachigen Film. Herausgekommen ist ein kleines, ruhiges und einfühlsames Drama, das sein Herz an der richtigen Stelle trägt. Dabei geht Ahn aber manchmal extrem subtil und bedächtig vor, wodurch das Geschehen fast still steht. Es gelingt aber immer wieder, den Film mit amüsanten und emotionalen Momenten zum sympathischen Feelgood-Werk zu machen. Die vielleicht größte Stärke sind die drei exzellent geschriebenen und gespielten Hauptfiguren, die sich über den ganzen Film stetig weiterentwickeln.

 

Del und Cody verstehen sich (© Tobis Film)

Del und Cody verstehen sich (© Tobis Film)

Für den im April 2020 verstorbene Schauspiel-Veteranen Brian Dennehy war „Driveways“ eine würdige Abschiedsvorstellung. Als einsamer, rüstiger Rentner, der durch die Zeit mit Cody neue Lebensfreude entwickelt, zeigt er noch einmal eine intelligente und vielseitige Darbietung, die speziell in der Schlussphase des Films eine bittersüße Note bekommt. Kinderdarsteller Lucas Jaye beweist als sonderbarer, aber immer freundlicher Cody, dass er ein durchaus spannendes Talent ist, das man für die Zukunft im Blick halten sollte. Durch ihre preisgekrönte Leistung in (dem abgesehen von ihr etwas enttäuschenden) „Downsizing“ tauchte Hong Chau auf dem Radar der internationalen Kino-Fans auf. Hier zeigt sie sich als trauernde Schwester und aufrichtig gute Mutter eine andere, ebenso überzeugende Seite. Die Nebenbesetzung um Routinier Jerry Adler reiht sich entsprechend ein.

Am Ende hätte „Driveways“ sicherlich eine ganze Spur kraftvoller und temporeicher sein dürfen. Dennoch ist Andrew Ahn ein aufrichtig schöner Film gelungen, der mit seinen klug entwickelten und gespielten Figuren positiv im Gedächtnis bleibt.

3,5 von 5 Punkten


Quelle: Tobis Film, LeinwandreporterTV, YouTube

Driveways

Originaltitel:Driveways
Regie:Andrew Ahn
Sprecher:Brian Dennehy, Hong Chau, Lucas Jaye
Genre:Drama
Produktionsland/-jahr:USA, 2019
Verleih:Tobis Film
Länge:84 Minuten
FSK:ab 0 Jahren
Kinostart:wird noch bekannt gegeben

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von Tobis Film

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 12.11.2020
Review: Driveways (Kino)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.