Review: Annabelle 3 (Kino)

Das Hauptplakat von "Annabelle 3" (© 2019 WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC.)

Das Hauptplakat von “Annabelle 3” (© 2019 WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC.)

Inhalt: Als Kind von Dämonologen hat man es nicht immer leicht: So muss die kleine Judy (Mckenna Grace, „Begabt – Die Gleichung eines Lebens“) als Tochter von Lorraine (Vera Farmiga) und Ed Warren (Patrick Wilson) die Anwesenheit der Annabelle-Puppe und anderer verfluchter Gegenstände im Keller des eigenen Hauses ertragen. Zusätzlich fürchten sich ihre Mitschüler vor ihr und machen ihr das Leben schwer. Eines Abends müssen die Eltern zu einem Auftrag, weshalb Babysitterin Mary Ellen (Madison Iseman, „Jumanji – Willkommen im Dschungel“) über Nacht auf Judy aufpassen soll. Gemeinsam mit der Mary Ellens bester Freundin Daniela (Katie Sarife) wollen sie einen gemütlichen Abend verbringen. Das funktioniert nur, bis Daniela bei einem Streifzug durchs Haus den Raum mit den dämonischen Objekten findet. Versehentlich lässt sie Annabelle frei, was der Auftakt zu einer höllischen Nacht ist.

 

Kritik: Im Jahr 2013 gelang James Wan mit seinem Gänsehaut-Grusel „Conjuring – Die Heimsuchung“ ein gigantischer Genre-Hit. Der war der Auftakt zu einem eigenen Kino-Universum, was sich seitdem rund um das Ehepaar Warren entfaltet hat. Die Annabelle-Puppe erwies sich dabei als besonders produktiv. Im Originalfilm entpuppte sie sich in einer Nebenrolle als Publikumsliebling. Schnell wurde ihr mit „Annabelle“ (2014) und dem deutlich stärkeren „Annabelle 2“ (2017) eine eigene Ableger-Reihe spendiert. Diese geht nun in ihre bereits dritte Runde. Gary Dauberman, der bereits die beiden Vorgänger geschrieben hatte, darf hier erstmals auf dem Regiestuhl Platz nehmen.

Die Mädchen haben eine schlechte Nacht (© 2019 WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC./Justin Lubin)

Die Mädchen haben eine schlechte Nacht (© 2019 WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC./Justin Lubin)

 

Rein handwerklich kann eigentlich ziemlich wenig an dem inzwischen siebten Teil der „Conjuring“-Welt ausgesetzt werden. Mit atmosphärischen Settings, fiesen Geisterfratzen und einem zweckdienlichen Score sind die Zutaten für wohligen Grusel vorhanden. Es fehlt aber an Wucht und Einfallsreichtum, um wirklichen Horror auf die Leinwand zu bringen. Alles funktioniert nach einer bekannten Formel, die nahezu gar nicht variiert wird. Durch das strikte Befolgen der – für Fans des Universums – altbekannten Regeln kommt „Annabelle 3“ an manchen Stellen in die Nähe der Selbstparodie. Im Gegenzug gibt es aber auch wieder ein paar Szenen, bei denen der Geisterspuk zündet. Dennoch bleibt der Eindruck, dass die Macher bemüht waren, ihr Teenager-Zielpublikum nicht zu sehr zu verstören.

Der erstmalige „Annabelle“-Auftritt der Reihenstars Vera Farmiga und Patrick Wilson fällt ziemlich eingeschränkt aus. Die Umbesetzung der Warren-Tochter Judy zu Mckenna Grace dürfte die vielleicht beste Entscheidung rund um den Film gewesen sein. Mit der ausgesprochen talentierten Nachwuchs-Darstellerin findet der Film ein unerwartetes Zentrum. Madison Iseman und (trotz extrem undankbar geschriebener Figur) Katie Sarife geben solide Sidekicks. Michael Cimino – keine bekannte Verwandtschaft zu Regisseuren – sorgt als unbeholfener Bob, der unbedingt bei Mary Ellen landen möchte, für ein wenig komödiantische Entlastung.

Nach dem gelungenen zweiten Film ist „Annabelle 3“ Horrorkino, wie es mittelmäßiger kaum sein könnte. Ordentliche Bilder und Darsteller stehen einem schematischen, harmlosen und nur selten gruseligen Drehbuch gegenüber. Dieser Film ist ein eindeutiger Nachweis, dass das „Conjuring“-Universum die Quantität seiner Veröffentlichungen herunterfahren muss, wenn sie die Reihe nicht zeitnah zu Grabe tragen wollen.

2,5 von 5 Punkten


Quelle: Warner Bros Pictures, LeinwandreporterTV, YouTube

Annabelle 3

Originaltitel:Annabelle Comes Home
Regie:Gary Dauberman
Schauspieler:Mckenna Grace, Madison Iseman, Katie Sarife
Genre:Horror
Produktionsland/-jahr:USA, 2019
Verleih:Warner Bros Pictures
Länge:106 Minuten
FSK:ab 16 Jahren
Kinostart:04.07.2019

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von Warner Bros Pictures

Verfasst von Thomas.

 

Zuletzt geändert am 03.07.2019
Review: Annabelle 3 (Kino)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen