Review: Psych Staffel 5 (DVD)

Das vorläufige Cover von der fünften Staffel "Psych" (Quelle: Universal Pictures Home Entertainment)

Das vorläufige Cover von „Psych Staffel 5“ (Quelle: Universal Pictures Home Entertainment)

Inhalt: Seit einigen Jahren führen Shawn (James Roday, „Ein Duke kommt selten allein“) und Gus (Dulé Hill, „The West Wing“) jetzt schon die Hellseher-Detektei „Psych“. Noch immer schafft es Shawn, die Polizei von Santa Barbara mit seiner außergewöhnlichen Beobachtungsgabe von seinen hellseherischen Fähigkeiten zu überzeugen und für Fälle gebucht zu werden.

Allerdings hat Chief Vick (Kirsten Nelson, „Auf der Flucht“) einen strengen und kritischen Aufseher engagiert, der die Arbeit mit externen Beratern überwachen und regeln soll: Shawns Vater Henry (Corbin Bernsen, „L.A. Law“), der bestens über Shawns eigentliche Talente Bescheid weiß. Nach der Entführung durch den Yin-Killer hat sich Juliet (Maggie Lawson, „Pleasantville“) vorübergehend in die Stadtverwaltung versetzen lassen, wird aber ungefragt in jeden Fall eingebunden. Shawn schafft es auch endlich, ihr auch privat näher zu kommen.

Kritik: Nur Carlton „Lassie“ Lassiter (Timothy Omundson, „Starship Troopers“) ist immer noch der Alte: Schießfreudig, verbissen und voller Hass auf Shawns mangelnde Professionalität. Jedoch findet er im Stepptanz endlich ein Hobby, um sich zu entspannen. Die neuen Fälle verschlagen Shawn, Gus und den Rest des Teams in die Welt der Yakuza, in die Untergrund-Renn-Szene, zu einem alten Bekannten nach Kanada, ein Zimtfest in einem nur auf den ersten Blick paradiesischen kleinen Ort und in die Welt der Spione. Außerdem bekommt Shawn direkte Konkurrenz, das Team wird Star eines Filmes, ein Eisbär und Aliens tauchen auf und Mr. Yin hat auch noch nicht ausgespielt.

Eine Vision kommt (Quelle: Universal Pictures Home Entertainment)

Eine Vision kommt (Quelle: Universal Pictures Home Entertainment)

Die 2006 begonnene Crime-Comedy von Entwickler Steve Franks hat sich über die Jahre zur festen Größe entwickelt. „Psych Staffel 5“ lief von Sommer bis Winter 2010 im amerikanischen Fernsehen und gehört zu den bislang stärksten. Ein großer Trumpf der Sendung sind die zahlreichen Zitate und Verneigungen, die durch den Film-verrückten Hauptcharakter und die Handlung selbst vorgenommen werden. Gerade diejenigen, die über eine breite Basis von Filmwissen verfügen, werden besonders viel Spaß an den liebevoll ausgearbeiteten Momenten der Serie haben. Hier bekommen unter anderem „The Fast and the Furious“, „Police Academy“´(mit „Karate Kid“ Ralph Macchio als Ausbilder) und „Ist das Leben nicht schön“(mit Tony Cox als Engel der Weihnacht) eigene Episoden.

Auf nach „Twin Peaks“

Die vielleicht beste Folge der Staffel ist aber Episode 12 „Dual Spires“ (James Roday war Co-Autor), in der Shawn und Gus in einem mysteriösen, kleinen Dorf den Mord an einem jungen Mädchen aufklären. Die Geschichte erinnert nicht nur an David Lynchs legendäre Serie „Twin Peaks“. Das ermordete Mädchen heißt Paula Merral, was ein Anagramm von Originalopfer Laura Palmer darstellt. Mit u.a. Dana Ashbrook, Sherilyn Fenn, Sheryl Lee und Ray Wise konnten gleich mehrere Darsteller von damals verpflichtet werden. Regisseur Matt Shakman gelingt es dabei herausragend gut, die Atmosphäre von Lynch mit nostalgischem Charme und dem typischen „Psych“-Humor zu verknüpfen.

Shawn und Gus ermitteln in der Kirche (Quelle: Universal Pictures Home Entertainment)

Shawn und Gus ermitteln in der Kirche (Quelle: Universal Pictures Home Entertainment)

Ein weiterer Trumpf der Serie: Sie funktioniert auch ohne diese Zusatzkenntnisse. „Psych“ hat witzige Dialoge, tolle Charaktere, einen vortrefflich harmonierenden Cast und praktisch keinen Leerlauf. Das es hier keinen großen intellektuellen Anspruch gibt, gleicht der Unterhaltungswert mehr als aus. James Roday als aufgedrehter kindisch-liebenswerter Shawn und Dulé Hill als um Seriosität bemühter, oft sehr nervöser Gus sind ein Traum-Duo. Die Chemie zwischen den beiden ist das Fundament, was eigentlich jedes gute Buddy-Movie benötigt. Maggie Lawson gelingt als Detective Juliet O’Hara eine sympathische Mischung von niedlichem Cheerleader und knallharter Polizisten. Timothy Omundson ist für den herben Humor zuständig, den er mit zurückhaltender Mimik grandios vermittelt. Corbin Bernsen spielt als Shawns knorriger Vater Henry das genaue Gegenstück zu James Roday. Kirsten Nelson rundet als souveräne Polizeichefin Karen Vick die Hauptbesetzung ab.

Jules und Lassy leicht genervt (Quelle: Universal Pictures Home Entertainment)

Jules und Lassy leicht genervt (Quelle: Universal Pictures Home Entertainment)

Aber auch wiederkehrende Rollen wie Sage Brocklebank („Schwerter des Königs“) als treudoofer Streifenpolizist Buzz McNab oder Kurt Fuller in der Rolle des etwas eigenwilligen Gerichtsmediziners Woody wachsen dem Zuschauer schnell ans Herz. Die Liste der Gaststars dieser fünften Staffel ist mehr als beeindruckend. Neben den bereits genannten spielen unter anderem noch Danielle Harris, Franka Potente („Die Bourne Identität“), C. Thomas Howell („The Hitcher“), Cary Elwes („Saw“), Carl Weathers („Rocky“), William Devane („The Dark Knight Rises“), Cybill Shepard („Das Model und der Schnüffler“), Ally Sheedy („Breakfast Club“), Mena Suvari („American Beauty“) und Peter Weller („Star Trek Into Darkness“) in einzelnen Episoden mit.

In diesen 16 Episoden wird durchgängig beste Unterhaltung geboten, auch wenn einige Episoden deutlich schwächer als andere sind. Es wird bewiesen, dass es nicht immer extrem komplex sein muss, um wirklich gutes Fernsehen zu sein. Die Würdigungen von anderen Werken, die Gagdichte, der leicht nerdig-verrückte Humor und die tollen Charaktere machen „Psych Staffel 5“ zum Spaß für jedermann. Da es nur eine grobe Hauptstoryline gibt und die Fälle in (fast) jeder Episode abgeschlossen werden, ist ein Einstieg ohne große Vorkenntnisse problemlos möglich. In den USA ist bereits eine achte Staffel in Planung. Wer also jetzt Spaß an der Serie findet, darf sich noch auf einige kommende Episoden freuen.

Eine Vater-Sohn-Ermittlung (Quelle: Universal Pictures Home Entertainment)

Eine Vater-Sohn-Ermittlung (Quelle: Universal Pictures Home Entertainment)

Ab dem 11.07.2013 ist die fünfte Staffel auf DVD erhältlich.

4 von 5 Punkten

 

Bild: Die Bilder sind durchgängig auf ordentlichen DVD-Niveau, ohne dabei Referenzwerte zu erreichen. Schärfe, Kontraste und Schwarzwert sind sehr ordentlich ausgefallen, es gehen nur sehr selten kleine Details verloren und die Farben wirken satt und lebendig.

3,5 von 5 Punkten

Ton: Der englische und der deutsche Dolby Digital 5.1-Ton sind auf vergleichbar gutem Niveau. Die Dialoge sind immer gut verständlich und die Hintergrundgeräusche, Effekte und der Score wurden ordentlich abgemischt.

3,5 von 5 Punkten

Extras: Entfallene Szenen zu fast allen Episoden, ein schönes Making of zu der tollen „Dual Spires“-Episode (10 Minuten) und ein gelungenes Gag-Reel (4 Minuten) komplettieren die Box.

3 von 5 Punkten

Gesamt: 3,5 von 5 Punkten


Quelle: Universal Pictures, NBC, YouTube

Psych Staffel 5

Originaltitel:Psych Season 5
Buchvorlage:Steve Franks
Darsteller:James Roday, Dulé Hill, Timothy Omundson, Maggie Lawson, Corbin Bernsen
Genre:Comedy-Krimi-Serie
Produktionsland/-jahr:USA, 2011
Verleih:Universal Pictures
Länge:16 Episoden zu je 42 Minuten
FSK:ab 16 Jahren

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von Universal Pictures

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 10.07.2013
Psych – Season 5 (DVD)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner